Rauchmelder retten Leben
Rauchmelder retten Leben - So heißt die Aktion des Deutschen Feuerwehrverbandes zur Bekanntmachung der kleinen Lebensretter. Denn Tatsache ist leider, dass lediglich rund sieben Prozent der deutschen Haushalte mit diesen Geräten ausgestattet sind. Dabei geht es im Falle eines Brandes um Sekunden.
 

rauchmelder_klein
Dies hat unsere Landesregierung erkannt und als drittes Bundesland eine gesetzliche Verpflichtung zur Montage von Rauchmeldern erlassen. Während für Neubauten ab sofort eine Ausstattungspflicht herrscht, ist Schleswig-Holstein das erste Bundesland, das auch eine Nachrüstpflicht für alle Bestandswohnungen festgeschrieben hat.

Eine vernünftige Maßnahme, wenn man überlegt, dass die Feuerwehr rund 230.000 Mal jährlich in Deutschland zu Bränden gerufen wird. In 80 Prozent der Fälle sind Privathaushalte betroffen. Die meisten Brände entstehen nach 23 Uhr, wenn die Menschen schlafen. Das Ergebnis sind ca. 800 Brandtote im Jahr, hiervon ca. 30 in Schleswig-Holstein. Denn wenn der Brand von Nachbarn oder Passanten bemerkt wird, ist es für die Bewohner oft schon zu spät.

Dabei geht die Gefahr nicht, wie man denken sollte, vom Feuer direkt aus, sondern vom Brandrauch. Brandrauch besteht hauptsächlich aus Rußpartikeln, Kohlenmonoxid und Kohlendioxid. Er wirkt "einschläfernd", "erstickend" und lähmt die Atmung der Betroffenen noch bevor sie bemerkt haben, dass er überhaupt da ist. Nicht weiter verwunderlich werden wir im Tiefschlaf nicht von unserem Geruchssinn vor der Gefahr gewarnt. Vier Minuten stehen im Durchschnitt nach Ausbruch des Brandes zur Verfügung, um Angehörige zu informieren, bzw. zu wecken und den Gefahrenbereich zu verlassen. Im Falle des direkten Kontaktes mit Rauchgasen kann es schon innerhalb von zwei Minuten zu einer tödlichen Vergiftung kommen. Und keiner ist vor der Gefahr eines Brandes gefeit. Die Ursachen sind häufig einfach und jedem kann dies eines Tages passieren. Ob es das Einschlafen mit einer Zigarette, der versehentlich nicht abgeschaltete Herd, die vergessene Kerze oder ein defekter Fernseher ist. Ein Rauchmelder warnt rechtzeitig durch einen lauten Signalton vor dem so gefährlichen Brandrauch. Auf diese Weise gibt er einem den nötigen Vorsprung, um sich und seine Familie in Sicherheit zu bringen und den Notruf 112 zu wählen.

Beim Kauf eine Rauchmelders sollte unbedingt auf Folgendes geachtet werden: Der Rauchmelder sollte mit optischen Sensoren arbeiten, Ausführungen mit radioaktiven Präparaten sind nicht zulässig. Es sollten auch bei Meldern, die fest ans Stromnetz angeschlossen sind, Batterien für den Fall eines Stromausfalles vorhanden sein. Ein Testknopf und eine akustische Warneinrichtung für schwache Batterien bewahren vor dem überraschenden Ausfall des Gerätes. Unbedingt vorhanden sein sollte das Zeichen des VdS (Verband deutscher Sachversicherer), es steht für geprüfte Qualität.

Die gesetzliche Grundlage bildet die Landesbauordnung für Schleswig-Holstein, § 52, Absatz 7:

"In Wohnungen müssen Schlafräume, Kinderzimmer und Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird. Die Eigentümerinnen oder Eigentümer vorhandener Wohnungen sind verpflichtet, jede Wohnung bis zum 31. Dezember 2009 mit Rauchmeldern auszurüsten."

Mehr Informationen unter www.Rauchmelder-Lebensretter.de.